.single-format-quote .post section blockquote { background: url("img/jobs.jpg") no-repeat scroll 0 0 / cover #273035; border: medium none; margin: 0; padding: 30px 40px; } ?>

Bild: phbaer / photocase.de

Jobs in Darmstadt: Wo die Heiner zuhause sind

Redaktion

Eine der aufstrebenden Städte der Metropolregion „FrankfurtRheinMain“: Es gibt 95.000 Jobs in Darmstadt. Im Vergleich zur Einwohnerzahl von 154.000 ist das absolut bemerkenswert. Etwa 10.000 Unternehmen und 1.300 Handwerksbetriebe sind hier ansässig. Täglich kommen ungefähr 60.000 Pendler in die Stadt. Aber Darmstadt ist nicht nur deshalb lebens- und liebenswert.

 

 

Jobs in Darmstadt: Wissenschaft und Wirtschaft

Seit 1997 ist Darmstadt offiziell Wissenschaftsstadt – zu Recht. Die Zahl an Forschungseinrichtungen ist überdurchschnittlich hoch. Zu den wichtigsten wissenschaftlichen Einrichtungen zählen unter anderem das Europäische Raumfahrt- und Kontrollzentrum (ESOC) und die Europäische Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten (EUMETSAT).  Bekannte Größen der Industrie vor Ort sind Evonik Industries und der Pharma-Riese Merck. Dazu kommen weitere große Unternehmen und Einrichtungen aus der Kommunikations- und IT-Branche, die angewandte Forschung und Entwicklung betreiben, wie etwa das Technologiezentrum Rhein Main Deutsche Telekom AG. Deutschlandweit erreicht Darmstadt bezogen auf den Anteil der Beschäftigten in den Bereichen Forschung und Entwicklung eine Spitzenposition.

Der wissenschaftliche Fokus spiegelt sich auch in der Hochschullandschaft wider. Die TU Darmstadt, die Hochschule Darmstadt und die Evangelische Hochschule Darmstadt sorgen für Bekanntheit unter (angehenden) Studenten. 40.000 Studierende gibt es aktuell in der Stadt. Das Fächerangebot ist umfangreich: Dominierend sind vor allem die Bereiche Ingenieurwissenschaften, Technik, Informatik und Wirtschaft. Die Evangelische Hochschule bildet im Sozial- und Gesundheitswesen aus.

Sowohl die TU Darmstadt als auch die Hochschule Darmstadt genießen einen guten Ruf, wie aktuelle Ranglisten bestätigen. Die Studenten und Absolventen können vor Ort aber auch auf einen erfolgreichen Start in den Beruf hoffen. Jobs in Darmstadt gibt es nicht nur zahlreich, sondern sind aufgrund der hier ansässigen Unternehmen auch in verschiedenen Branchen zu haben. Gefragt sind besonders IT-Spezialisten und -Fachkräfte, darunter auch Junior IT Consultants (Wirtschaftsinformatiker/IT-affine Betriebswissenschaftler mit Beraterqualitäten).

Günstiger Wohnraum: knapp, aber in Planung

Darmstadts Einwohnerzahl wächst durch Zuwanderung stetig. Dies wirkt sich auch entsprechend auf das Preisniveau der beleibten Wohngebiete aus. Schöne Altbauten gibt es im Martinsviertel, zentrumsnah wohnt man auf der Mathildenhöhe. Viele Studenten zieht es in das Johannesviertel, einen jungen und dynamischen Stadtteil. Etwas günstiger wohnt man in Bahnhofsnähe, in Kranichstein sowie Arheilgen. Im bundesweiten Vergleich ist das Wohnen in Darmstadt dennoch leider recht teuer.

Um als Wohnort attraktiv zu bleiben, ist es für die hessische Stadt von zentraler Bedeutung, bezahlbaren Wohnraum für Familien zu schaffen. In den letzten Jahren hat man daher bereits massiv in die Kinderbetreuung investiert. Viele Parks, Grünanlagen und moderne Spielplätze tragen dazu bei, dass man sich hier mit Kin und Kegel wohlfühlen kann. Bei schlechtem Wetter sind Eltern-Kind-Cafés einen Besuch wert und runden das Bild einer familienfreundlichen Stadt ab.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gelangt man schnell von A nach B. Insbesondere Straßenbahnen und Busse sind innerstädtisch das Verkehrsmittel der Wahl. Durch die gute Koppelung an den RMV und die DADINA sind auch Ziele im Umland problemlos zu erreichen. Der nahegelegene Frankfurter Flughafen wird mit einer eigens eingerichteten Busverbindung bedient, dem AirLiner.

Darmstadt kulturell . . .

Das Besondere am Stadtbild sind die architektonischen Überbleibsel der Jugendstil-Epoche. Die Mathildenhöhe ist das Zentrum des Darmstädter Jugendstils. Zusammen mit dem Hochzeitsturm, dem Ausstellungsgebäude, dem Museum Künstlerkolonie und den prächtigen Künstlerhäusern steht sie symbolisch für den prägenden Einfluss. Stadtführungen und Rundgänge wie „Darmstadt zum Kennenlernen“ oder „Mit Martha über die Mathildenhöhe“ bieten sich an, um Darmstadts zahlreiche Facetten besser kennenzulernen.

Im Sommer laden nicht nur zwei innerstädtische Badeseen zum Schwimmen ein. Auch die Frei- und Hallenbäder der Stadt sorgen für Badevergnügen. Besonders empfehlenswert ist der Badetempel Jugendstilbad, mit seinem besonderen Ambiente die Besucher vor allem mit Wellness- und Spa-Angeboten lockt. Naturliebhaber genießen eine Bootsfahrt über den Steinbrücker Teich am Oberwaldhaus und anschließend einen Spaziergang im angrenzenden Wald. Auch der Botanische Garten der Technischen Universität Darmstadt oder das im Umland gelegene UNESCO-Weltnaturerbe Grube Messel, sind immer einen Besuch wert.

. . .in der Freizeit. . .

Aber Darmstadt kann nicht nur Kulturbegeisterte überzeugen. Auch Shoppingqueens und Nachtschwärmer kommen voll auf ihre Kosten. 170 Geschäfte auf insgesamt vier Ebenen laden im LOOP5 zum Shoppen ein. Doch auch in der Fußgängerzone bleibt kein Wunsch offen. Zwischen Boutiquen, Kaufhäusern und dem Luisencenter locken viele Cafés und Restaurants. Ein besonderer Insider-Tipp ist das Café Chaos. Die stets gut besuchte Kneipe überzeugt mit ihrem urigen und gemütlichen Ambiente und begeistert außerdem mit einer großen Speisekarte. Besonders spannend sind die nostalgischen Wandautomaten, die den Weg zur Toilette zu etwas Besonderem machen.

Kultstatus hat in Darmstadt das „Laternchen“, sozusagen ein Hessischer Cocktail. Zum Probieren bieten sich die Kneipen „Hobbit“ und „Hotzenplotz“ an, die neben leckeren und günstigen Pizzen und Kalizzen auch das Laternchen auf der Karte haben. Der traditionsreiche Drink ist ein Gemisch aus süß Gespritztem (Apfelwein mit Limonade), Kirschwein und Persiko. Serviert wird das Ganze in einem Maßkrug. Für ein klassisches Feierabendbier lohnt es sich, im Ratskeller oder im Braustüb’l einzukehren. Dort bekommt man den Gerstensaft selbst gebraut oder frisch aus dem Brauereikeller angeliefert.

. . .und zum Ausgehen

Highlights im Darmstädter Sommer sind das Heinerfest und das Schlossgrabenfest, die jedes Jahr stattfinden. Das Schlossgrabenfest ist Deutschlands größtes Open-Air Stadtfest: internationalen Künstler locken tausende Besucher an. Jeden Herbst sorgt das älteste Halloween-Spektakel Deutschlands auf der Burg Frankenstein für eine Gänsehaut. Verkleidete Schauspieler und gruselige Spezialeffekte hinterlassen bei den Besuchern bleibenden Eindruck.

Beliebte Anlaufstellen des Darmstädter Nachtlebens sind die Centralstation oder das A5. Die Ersti-Parties in der Centralstation im Zentrum von Darmstadt sind sind so berühmt-berüchtigt wie feucht-fröhlich. Doch auch kleinere Konzerte, Lesungen, Theatervorführungen und andere Club-Events, sorgen für ein abwechslungsreiches Programm. In der „Goldenen Krone“ kommt man beim Feiern bis spät in die Nacht als Student besonders günstig weg.

Kein Wunder also, dass Darmstadt immer weiter wächst. In der Stadt der Heiner kommt keiner zu kurz. E bissje Hessisch sollde awer gelännt sei, damid mer die Heiner aach versteet!

Bild: phbaer / photocase.de

Redaktion

Die univativ Redaktion gewährt Einblicke hinter die Kulissen von univativ-Mitarbeitern, Studenten, Absolventen und Unternehmen. Das Redaktionsteam freut sich immer über Neuigkeiten, Anregungen, Lob und Kritik.

Kommentare sind geschlossen.

error: Dieser Inhalt ist geschützt!