.single-format-quote .post section blockquote { background: url("img/jobs.jpg") no-repeat scroll 0 0 / cover #273035; border: medium none; margin: 0; padding: 30px 40px; } ?>

Bild: cchristof / photocase.de

Zwischen Innovation und Tradition: Leben in Nürnberg

Redaktion

Das Leben in Nürnberg: Im Winter lädt der weltberühmte Nürnberger Christkindlesmarkt zum Schlendern ein, im Sommer lockt das bekannte Rockfestival „Rock im Park“ zehntausende Besucher an. Egal zu welcher Jahreszeit – Nürnberg hat viel zu bieten. Wir haben das Leben, Studieren und Arbeiten in der Großstadt unter die Lupe genommen.

 

Breites Jobangebot für IT-ler und Elektrotechniker

Nicht nur wegen des großen Freizeit- und Kulturangebots ist das Leben in Nürnberg attraktiv. Über 20.000 Studierende sind an den verschiedenen Hochschulstandorten immatrikuliert, trotzdem ist die Stadt keine klassische Studentenhochburg. Die Technische Hochschule Nürnberg verzeichnet über 12.500 Studierende. Das Angebot der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ist von Rechts- und Wirtschaftswissenschaften über Naturwissenschaften, Medizin und Technik sehr breit gefächert. Bekanntheit erlangte die Uni unter anderem durch das erste deutsche „Retortenbaby“, das am 16. April 1982 im Universitätsklinikum Erlangen zur Welt kam.

Nürnberg ist mit rund 500.000 Einwohnern das Wirtschafts- und Dienstleistungszentrum Nordbayerns: Etwa 360.000 Erwerbstätige sind hier beschäftigt. Im bundesweiten Vergleich kommt Nürnberg gut weg, denn lediglich vier Metropolen haben eine niedrigere Arbeitslosenquote. Vor allem IT-Profis mit Entwicklerfähigkeiten haben in der Metropolregion gute Karrierechancen. Namhafte Unternehmen der Finanzbranche sind durch die ING-Diba und TeamBank AG (easyCredit) vertreten. Mit DATEV sitzt in Nürnberg auch der Marktführer an Softwarelösungen für zahlreiche Buchhaltungsthemen. Jobs in „MINT“ Fächern, vorrangig IT und Elektrotechnik, locken entsprechend Berufseinsteiger und Young Professionals nach Mittelfranken.

Auch bekannte Namen aus Druck und Schreibwaren sitzen in Nürnberg. Dazu gehören Faber Castell, Staedtler und Schwan Stabilo. Im Marketing spielt die Marktforschung eine große Rolle: Jeder dritte Marktforscher arbeitet in Nürnberg, da das größte deutsche Marktforschungsinstitut, die GfK, hier ihren Stammsitz hat. Mit Unternehmen wie Areva und N-Ergie sind außerdem die Energie- und Leistungselektronik-Branche vertreten. Die Wirtschaftskraft macht die Metropolregion zu einer attraktiven Wahlheimat für Jobsuchende aus ganz Deutschland.

Festivals, Kultur und Umgebung

Das Leben in Nürnberg ist vor allem in den warmen Monaten ein Genuss: Open-Air-Filmnächte, das traditionelle fränkische Bierfest im Nürnberger Burggraben oder die Wöhrder Wiese locken nach draußen. Wanderfreunde kommen bei den für die Region typischen Bierwanderungen auf ihre Kosten. Wer es lieber gemütlicher mag, lässt sich im Café Schnepperschütz nieder. Auch der Wöhrder See ist unter Joggern, Radfahrern und Spaziergängern ein beliebtes Ausflugsziel. Die Burg auf dem Keuperfels ist das Wahrzeichen der Stadt. Eine besondere Attraktion ist die Stadtführung bei Nacht, bei der den Teilnehmern die Geschichte Nürnbergs näher gebracht wird.

Typisch für die Region sind auch diverse Musik-Festivals unter freiem Himmel. Ein Veranstaltungshighlight ist das Bardentreffen, das größte Musikfestival Deutschlands mit freiem Eintritt. Jedes Jahr zwischen Ende Juli und Anfang August strömen über 200.000 Besucher die historischen Innenhöfe von Nürnbergs Altstadt, um Solokünstler und Bands aus der ganzen Welt live zu erleben. Auch die Festivals „Wolke Sieben“ und „Sommerliebe“ stehen bei vielen Besuchern jedes Jahr wieder im Veranstaltungskalender.

Auch bei schlechterem Wetter kommt das Leben in Nürnberg nicht zu kurz. Vor allem die abwechslungsreiche Museenlandschaft sorgt für kulturelle Vielfalt. Eines der bekanntesten Museen ist das Germanische Nationalmuseum. Es ist das größte kulturgeschichtliche Museum im deutschsprachigen Raum. Auch das Albrecht-Dürer-Haus und das Neue Museum für Kunst und Design sind wahre Besuchermagneten.

Shopping, Nachtleben und öffentliche Verkehrsmittel

Natürlich kann in Nürnberg auch nach Herzenslust eingekauft werden. In der Altstadt gibt es zahlreiche Geschäfte und Boutiquen, die zu einer Shopping-Tour einladen. Überregionale Anziehungspunkte sind die Sport-Outlets von Puma, Adidas und Nike in Herzogenaurach. Sportbegeisterten dürften der heimische Fußballverein 1. FC Nürnberg sowie die Nürnberg Ice-Tigers ein Begriff sein. Motorsport kann man mitten in der Stadt am Norisring live erleben.

Ein kulinarischer Insider-Tipp ist das Café Wohlleben in Maxfeld, das auf die Atmosphäre eines modernen, französischen Cafés setzt. Ernährungsbewusste finden in der „Mischbar“ ausschließlich natürliche Zutaten. Für ein gutes und preisgünstiges Abendessen bietet sich die Pizzeria Maestro an. Traditionsbewusst gibt sich die „Hütt’n“ in der Nürnberger Altstadt, ein uriges Wirtshaus mit regionalen Spezialitäten. Der richtige Ort, um die Original Nürnberger Rostbratwurst zu probieren.

Wer das Nürnberger Nachtleben ausprobieren möchte, bleibt am besten direkt in der Altstadt. Mit unseren Tipps wird die Partynacht auch mit kleinem Geldbeutel super: In der „Bombe“ locken günstiges Bier und diverse Getränkespecials. Eher „urban“ geht es „Ol‘ Dirty“ in der Weißgerbergasse bei freiem Eintritt und coolen Drinks zu.

Charakteristisch für Nürnberg sind die kurzen Wege. Mit dem gut ausgebauten Netz an Bussen, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen, sind auch weitere Strecken kein Problem. Auch von außerhalb ist Nürnberg einfach zu erreichen. Die guten Autobahnanschlüsse, Zugverbindungen, eine wachsende Anzahl an Fernbussen und der Flughafen, ermöglichen eine einfache Anreise aus dem In- und Ausland. Mit dem ICE schafft man es innerhalb von 62 Minuten nach München. Eine Trasse nach Erfurt, Teil der Strecke München-Berlin, soll Ende 2017 in Betrieb genommen werden.

Geduld bei der Wohnungssuche

Wie in jeder Großstadt ist auch hier preisgünstiger Wohnraum rar gesät. In Nürnberg liegt das  daran, dass es durch die Flüsse und Wälder im Stadtgebiet an Platz für neue Wohngebiete mangelt. Nicht umsonst zählt Nürnberg zu den am dichtesten besiedelten Städten des Landes. Die Situation auf dem Wohnungsmarkt fordert also auch hier viel Zeit und Geduld, besonders von Studenten. Aktuell wird verstärkt mietgünstiger Wohnraum für Studenten gebaut, sodass sich die Situation in Zukunft ein wenig entspannen sollte.

Am günstigsten wohnt man derzeit in der Südstadt und deren Außenbezirken. Die begehrtesten Wohngegenden sind die Nordstadt, Johannis, Gostenhof, Dutzendteich und Wöhrd. Die Nachbarschaft in Gostenhof gilt als jung und multikulturell und ist für eine preiswerte Studentenbude immer gut während in Johannis vor allem gute Restaurants und Cafés das Stadtbild prägen.

Wem also der Trubel in Berlin, Hamburg und München zu viel ist, sich aber trotzdem das vielfältige Freizeit- und Kulturangebot einer Großstadt wünscht, ist in Nürnberg an der richtigen Adresse. Zwischen Tradition und Moderne lockt das Leben in Nürnberg nicht nur Studenten und Berufseinsteiger an: In „Nämberch“ fühlt sich einfach jeder wohl.

Bild: cchristof / photocase.de

Redaktion

Die univativ Redaktion gewährt Einblicke hinter die Kulissen von univativ-Mitarbeitern, Studenten, Absolventen und Unternehmen. Das Redaktionsteam freut sich immer über Neuigkeiten, Anregungen, Lob und Kritik.

Kommentare sind geschlossen.

error: Dieser Inhalt ist geschützt!