.single-format-quote .post section blockquote { background: url("img/jobs.jpg") no-repeat scroll 0 0 / cover #273035; border: medium none; margin: 0; padding: 30px 40px; } ?>

Bild: complize/photocase.de

WG im Ausland: Die passende Bleibe fürs Auslandssemester finden

Redaktion

Das Einzige, was wohl noch schwieriger ist als die Wohnungssuche in deutschen Studentenstädten, ist die Suche nach einer WG im Ausland. Eine Bleibe zu finden, wenn man für ein Praktikum oder einen Teil des Studiums in ein anderes Land umsiedelt, hat ganz eigene Herausforderungen. Welche Möglichkeiten gibt es, sich aus der Ferne eine Wohnung zu organisieren? Wir haben HousingAnywhere.com, einer internationalen Unterkunftsplattform für Studierende und Berufseinsteiger, für euch auf den Zahn gefühlt und Michael Steinmann, Head of Global Partnerships, zum Interview gebeten.

Hallo Michael, erzähl doch mal – was ist die Idee hinter Housing Anywhere? Welchen Nutzen hat ein Student von eurem Angebot?

Studierende können über Housing Anywhere einfach und sicher ihre zukünftige Unterkunft buchen. Sicherheit ist für uns dabei das A und O: Unis und Studierende berichten über eine steigende Anzahl von Betrugsfällen bei der Online-Unterkunftssuche, z.B. über Facebook. Wir wollen diesem Trend entgegenwirken. Über unsere Plattform bieten wir eine verbindliche Online-Buchung an. Dabei wird die erste Monatsmiete durch uns verwaltet und erst 48 Stunden nach dem Einzug an den Vermieter weitergegeben – und das auch nur, wenn wir in dieser Frist keine Nachricht über Schäden oder Mängel in der neuen Bleibe vom Studierenden bekommen haben. Außerdem können Studenten auch ihr eigenes WG-Zimmer oder ihre Wohnung über uns untervermieten, während sie selber im Ausland sind und damit Einiges an Geld sparen. (Anm. d. Red.: Unbedingt die rechtlichen Vorgaben dazu beachten!)

WG im Ausland oder eigene Wohnung: Wie wird euer Angebot in der Praxis genutzt?

Beispiele gibt es viele. Ein klassischer Fall, wie wir ihn quasi täglich erleben, sieht etwa so aus: Ein PhD-Student aus Mailand entscheidet sich für einen Forschungsaufenthalt an der Ruhr-Universität-Bochum in Deutschland. Das internationale Büro der Ruhr-Universität-Bochum informiert alle internationalen Studenten vor ihrer Ankunft über wichtige Angelegenheiten, die vor dem Start ihres Auslandsaufenthaltes zu erledigen sind. Darunter fällt natürlich auch die passende Bleibe. Die Ruhr-Universität-Bochum ist eine Partneruniversität von Housing Anywhere und informiert die Studierenden deshalb auch über die Möglichkeit, ein Zimmer über unsere Plattform zu buchen oder zu vermieten. Unser Team unterstützt den Studenten dann bei der Online-Suche nach einer passenden Unterkunft. Egal, ob eine WG im Ausland oder Zwischenmiete für die eigene Wohnung: Wir wollen Studenten dabei unterstützen, die Wohnungssuche und das Untervermieten der eigenen vier Wände so einfach und flexibel wie möglich zu gestalten. Natürlich achten wir dabei immer darauf, die rechtlichen Rahmenbedingungen vor Ort zu erfüllen.

Bevor es losgeht: Welche Tipps habt ihr für Studierende, die einen Auslandsaufenthalt planen?

Wir sind sehr nah an den Studierenden dran und haben schon viele Geschichten gehört. Zwei Punkte tauchen immer wieder auf.

Tipp 1: Vorsicht bei der Buchung von Unterkünften über Facebook oder andere inoffizielle Wohnungsbörsen! Ansagen wie etwa „Schick mir das Geld, ich schick dir den Schlüssel“ sollten hellhörig machen und gehen selten gut aus. Studenten sollten sich unserer Erfahrung nach immer auf seriösen Plattformen nach einer Bleibe umsehen. Die erkennt man unter anderem daran, dass sie dem Mieter die Buchung garantieren und Rücktrittsrechte bei Minderleistung einräumen.

Tipp 2: Mit der Suche nach einer passenden Unterkunft sollten Studierende so früh wie möglich beginnen. Gerade in Großstädten und beliebten Hochschulstandorten ist bezahlbarer Wohnraum rar. Idealerweise sollte die Wohnung oder WG im Ausland 3-4 Monate im Voraus gebucht werden. Ansonsten bleiben oft nur noch Restplätze übrig, die dann entweder recht außerhalb und entfernt vom Campus liegen oder deutlich teurer sind.

Ihr arbeitet bei Housing Anywhere mit 140 Partneruniversitäten zusammen. Wie sieht das genau aus?

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Suche nach einer passenden Bleibe für Studenten zunehmend schwieriger wird. Gleichzeitig sehen sich die Hochschulen mehr und mehr in der Verantwortung zusätzliche Services zu bieten, um sich von der Konkurrenz zu unterscheiden. Hier setzen wir mit unserer Plattform an: Wir unterstützen unsere Partnerhochschulen dabei, ihren Studierenden zusätzlichen Service zu bieten. Unser Angebot ist kostenfrei und für jeden frei zugänglich. Studierende an Partnerhochschulen profitieren allerdings von einigen Vorteilen: Sie sind die Ersten, die von neuen Angeboten erfahren, genießen Vorrang bei unseren Vermietern und haben Zugang zu unserer persönlichen Helpline.

Seit wann gibt es euch und wie viele Studierende nutzen euer Angebot?

Housing Anywhere wurde 2009 von Niels, damals noch Student an der Rotterdam School of Management (RSM) Erasmus University, in den Niederlanden gegründet. Niels wollte sein Auslandssemester in Singapur verbringen. Er stand vor zwei Herausforderungen: Wo sollte er währenddessen unterkommen? Und was sollte er solange mit seinem Zimmer machen? Keiner der niederländischen Studenten wollte ein Zimmer für nur ein Semester mieten. Gleichzeitig gab es eine Menge internationaler Studenten, die alle auf der Suche nach einem Zimmer in Rotterdam waren. Das war die Geburtsstunde von Housing Anywhere: Niels erstellte eine Plattform, auf der er und seine Studienkollegen ihre Zimmer internationalen Studenten anbieten konnten.

WG im Ausland: Gründer Niels van Deuren vor einer Weltkarte

Niels van Deuren gründete die Plattform als Student im Jahr 2009. (Bild: Bart Hoogveld)

Zu Anfang war die Plattform nur in Rotterdam nutzbar. Als dann aber mehr und mehr Studenten nach ihrem Aufenthalt im Ausland ihren eigenen Universitäten von unserer Idee erzählt haben, hat bei uns das Telefon angefangen zu klingen. Heute bieten wir Unterkünfte in über 400 Städten weltweit an. Im Jahr 2017 haben insgesamt 2.2 Millionen Menschen unsere Plattform besucht. Die Anfragen kommen insgesamt überwiegend aus Europa, ungefähr ein Drittel kommen aus anderen Regionen der Welt.

Ist euer Angebot auch für deutsche und Schweizer Studierende relevant?

Wir sind auch in Deutschland und der Schweiz präsent. Wie Airbnb sind auch wir eine Peer-to-Peer Plattform. Unser Angebot ist weltweit verfügbar. Allerdings sind natürlich nicht in jeder Stadt zu jeder Zeit Zimmer frei. In Deutschland sind wir am stärksten in Berlin, München und Hamburg vertreten. In der Schweiz ist Bern bei uns am aktivsten.

Bei Housing Anywhere kann ich auch als Vermieter Wohnraum anbieten. Welche Vorteile habe ich davon?

Auf unserer Plattform kann ein klassischer Vermieter, aber auch ein Student, der sein Zimmer untervermieten möchte, Wohnraum anbieten. Das Ganze hat einige Vorteile: Über uns haben Vermieter die Möglichkeit ihre Unterkünfte international anzubieten und sie Monate im Voraus für längere oder kürzere Aufenthalte zu vermieten. Sie erhalten dann zunächst Kontaktanfragen und können den potentiellen Mieter näher kennen lernen. Werden sich Vermieter und Mieter einig, kann der Buchungsvorgang starten. Sobald eine Buchung über uns stattgefunden hat, ist diese absolut verbindlich. Das heißt, selbst wenn der Studierende nicht in die Wohnung einzieht, bekommt der Vermieter die erste Monatsmiete ausgezahlt. Soll heißen, auch für den Vermieter bieten wir interessante Sicherheiten. (Anm. d. Red.: Unbedingt die rechtlichen Vorgaben dazu beachten!)

Wie schützt ihr eure Nutzer vor Betrügern?

Sicherheit ist für uns oberste Priorität. Damit unser Team diese auf der Plattform garantieren kann, müssen Vermieter eine Verifizierung durchlaufen, um ihre Inserate hochladen zu können. Das Buchungssystem funktioniert so: Sobald sich ein Mieter für eine Unterkunft entschieden hat, bucht er diese über die Plattform und die erste Monatsmiete wird von Housing Anywhere eingezogen. 48 Stunden nach Einzug in die Unterkunft wird die Miete dann an den Vermieter überwiesen. In diesen 48 Stunden hat der Mieter Zeit, sich die Wohnung anzusehen und sicherzugehen, dass sie der Beschreibung und den Fotos entspricht. Für den Fall, dass die Wohnung Schäden aufweist oder nicht der Beschreibung auf der Plattform entspricht, kann der Mieter Nachweise an uns senden und bekommt von uns sein Geld erstattet.

Wie unterscheidet ihr euch von anderen Anbietern wie z.B. Airbnb, die auch Langzeitbuchungen angebieten?

Wir spezialisieren uns auf Aufenthalte von mehreren Monaten. Airbnb ist schwerpunktmäßig auf Urlaubsreisen von einigen Tagen ausgerichtet und deshalb teurer. Unsere Angebote sind dementsprechend günstiger. Verglichen mit anderen Webseiten, die eher wie ein Online-Makler agieren, steht bei uns der direkte Kontakt zwischen Mieter und Vermieter im Vordergrund. Und natürlich genießen wir als einziger Anbieter das Vertrauen von über 140 Universitäten weltweit, denen wir nun seit bald 10 Jahren dabei helfen, Unterkünfte für ihre Studierenden zu finden.

Danke für das ausführliche Gespräch!

Redaktion

Die univativ Redaktion gewährt Einblicke hinter die Kulissen von univativ-Mitarbeitern, Studenten, Absolventen und Unternehmen. Das Redaktionsteam freut sich immer über Neuigkeiten, Anregungen, Lob und Kritik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Dieser Inhalt ist geschützt!